HIV/AIDS

Warum ist Aids ein Thema für Gewerkschaften?

HIV/AIDS

Warum ist Aids ein Thema für Gewerkschaften?

Weil Arbeitnehmer und die von ihnen abhängigen Familien, Betriebe und Gemeinwesen die Hauptlast der Epidemie tragen. Die Verbreitung von Aids konzentriert sich auf Erwachsene im Erwerbsalter:

Von den heute schätzungsweise 40 Millionen Infizierten sind 80% Erwachsene und mindestens 26 Millionen Arbeitnehmer in ihrer produktivsten Lebensphase (15-49 Jahre). Die Krankheit raubt Arbeitnehmern ihre Gesundheit, ihr Einkommen, ihre Rechte und ihr Leben.

Die HIV-Epidemie bedroht die Fähigkeiten der Gewerkschaften,

  • Arbeitnehmer zu organisieren und die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten
  • menschenwürdige Löhne und Gehälter zu fördern
  • faire Arbeitsbedingungen zu sichern
  • die Rechte ihrer Mitglieder zu schützen
  • ständig über einen Kreis erfahrener Führungs- und Organisationskräfte zu verfügen
  • am sozialen Dialog über innerstaatliche Fragen der Beschäftigung, des Arbeitsmarktes und der Humanressourcen teilzunehmen und sogar ihre Überlebensfähigkeit.

Aber gerade weil sie am unmittelbarsten betroffen sind, können Arbeitnehmer und ihre Organisationen besonders wirksam zur Bekämpfung der Epidemie und ihrer Auswirkungen beitragen.